Neue Trends bei Mitarbeiterschulungen

Mitarbeiterschulungen haben sich im Verlauf der letzten Jahre gewandelt. Stärker am Stellenwert einzelner Mitarbeiter orientiert, erzielen sie nachhaltige Erfolge. Damit weichen sie von den bislang zu unspezifisch gehaltenen Bildungsmaßnahmen ab, denen Mitarbeiter eher ablehnend gegenüberstehen.

Wir zeigen Ihnen, warum es notwendig ist im Bereich Weiterbildung neue Wege zu beschreiten und welche Trends bei Mitarbeiterschulungen sich durchsetzen:

Neue Unternehmensstrukturen

Neue Trends bei Mitarbeiterschulungen sind die Folge eines sich wandelnden Arbeitsmarktes. Unternehmen sehen sich herausgefordert, Nachwuchskräfte anzuwerben und Mitarbeiter zu halten.

Damit dies gelingt, verlangt es nach einer modernen Unternehmensstruktur. Diese setzt nicht auf strenge Hierarchien, sondern auf ein kommunikatives Arbeitsumfeld. Mitarbeiter werden als „Mitunternehmer“ gesehen. So sind Führungskräfte keine bloßen Befehlsgeber, sondern Experten mit strategisch wichtigen Aufgaben in Vorbildfunktion und mit einem hohen Maß an Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Diese wiederum gelten nicht als reine Befehlsempfänger, sondern entwickeln in ihren Positionen mehr Eigenständigkeit und Innovationsbereitschaft. Das bedeutet, sie prägen ein Bewusstsein über die Grenzen ihrer Teams und Abteilungen hinaus. Eine gut funktionierende Kommunikation bildet das Kernstück um diese neuen Unternehmensstrukturen aufrecht zu erhalten.

Veränderte Kundenansprüche

Auch das Anspruchsdenken der Kunden hat sich verändert. Mit einem überzeugenden Produkt allein können Sie als Unternehmer längst nicht mehr punkten. Was Sie von Ihren Mitbewerbern abhebt, ist der bessere Service rundherum. Die Kunden wollen gehört und ernst genommen werden – in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung gewinnt der persönliche Kundenkontakt wieder mehr an Bedeutung.

Erstklassige Schulungen sind hier der Schlüssel zum Erfolg – nicht nur im fachlichen Bereich, sondern auch gezielte Persönlichkeits- und Kommunikationstrainings. Ob Mitarbeiter- oder Kundengespräche, unternehmensinterne oder -externe Kommunikation – alle diese Themenfelder sind zunehmend relevant.

Orientierung an den Bedürfnissen der Mitarbeiter

Neue Trends bei Mitarbeiterschulungen sind auch Ausdruck eines höheren Stellenwertes der einzelnen Mitarbeiter. Die Trainingsinhalte richten sich nach ihren Bedürfnissen und Wünschen. Dies ermöglicht unterschiedliche Mitarbeitertypen zu berücksichtigen und in die Unternehmensprozesse einzugliedern. Das leistet auch wichtige Überzeugungsarbeit bei Mitarbeitern, die Schulungen eher kritisch gegenüberstehen.

Dabei ist es wichtig, Mitarbeiterschulungen auf das jeweilige Unternehmen abzustimmen. Dies gelingt beispielsweise mit Inhouse Trainings. Diese bieten gleichzeitig die Vorteile Zeit- und Kostenersparnis, da der Weg zur Schulung nicht außer Haus führt. Inhouse Trainings sind branchen- und firmenspezifisch. Sie ermöglichen es, speziell auf Thematiken einzugehen, die für das jeweilige Unternehmen relevant sind. Dies bezieht sich neben möglichen Problematiken auf künftige Unternehmensstrategien. Da diese Inhouse Trainings einen hohen Praxisbezug aufweisen, sichern sie einen hohen Lerneffekt und damit nachhaltigen Erfolg. Zudem tragen sie zum Teambuilding bei.

Der Stellenwert guter Vor- und Nachbereitung

Weiterbildung muss effizient sein. Dazu bedarf es einer gründlichen Vor- und Nachbereitung der Schulungsmaßnahmen.

Auch hier sind neue Trends zu beobachten. Was die Vorbereitung betrifft, lautet ein wichtiger Begriff: ergebnisorientierte Kommunikation. Durch optimierte Kommunikationsabläufe zwischen Mitarbeitern und Personalmanagern steht von vornherein fest, welche Erwartungen diese mit einer Mitarbeiterschulung verbinden. Somit kommt es zu keinerlei Verzögerungen bei deren Durchführung und Zeit- sowie Informationsverlust lassen sich vermeiden.

Der zweite wichtige Teil der Vorbereitung einer Schulungsmaßnahme ist das genaue Briefing von Trainern und Referenten. Ein vorheriges Kennenlernen steckt die Rahmenbedingungen für die Schulung ab, legt Erwartungen fest und schafft eine gemeinsame Basis. So setzen Trainer und Referenten ihre Schulungen maßgeschneidert um.

Eine effektive Nachbereitung gelingt neben gut aufbereitetem Arbeitsmaterial durch anschließende Projekte, die auf den Inhalten der Mitarbeiterschulung aufbauen. Auch eine Betreuung durch Trainer und Referenten nach der Schulung, beispielsweise durch einzelne Coachings, leisten einen Beitrag.

Für einen nachhaltigen Erfolg sind regelmäßige Schulungen unerlässlich. So lassen sich ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess erreichen und Veränderungen im Unternehmen leichter umsetzen.

2018-05-28T08:46:05+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar